Staffelung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus VATSIM Germany
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 15: Zeile 15:


== Wirbelschleppenstaffelung ==
== Wirbelschleppenstaffelung ==
Sobald ein Flugzeugflügel Auftrieb generiert, werden hinter dem Luftfahrzeug Luftverwirbelungen (sogenannte Wirbelschleppen) erzeugt. Je langsamer und schwerer ein Flugzeug, desto ausgeprägter sind diese. Da die Verwirbelungen für andere Luftfahrzeuge sehr gefährlich sein können, muss zwischen zwei sich folgenden oder kreuzenden Luftfahrzeugen auf der gleichen Flughöhe oder 1000 ft darunter zusätzliche horizontale Staffelung angewendet werden. Dies gilt auch für Anflüge auf parallele Piste wenn diese näher als 760 m beisammen liegen.
Basierend auf dem Maximum Takeoff Weight (MTOW) werden die Luftfahrzeuge in die folgenden vier Wirbelschleppenkategorien eingeteilt.
{| class="wikitable" style="width: 100%"
|-
! style="width: 20%;" colspan="2" | Kategorie
! style="width: 40%;"| MTOW
! style="width: 40%;"| Beispiel
|-
! L
| style="text-align:center;"| Light
| style="text-align:center;"| MTOW ≤ 7.000 kg
| style="text-align:center;"| C172, TBM9
|-
! M
| style="text-align:center;"| Medium
| style="text-align:center;"| 7.000 kg < MTOW < 136.000 kg
| style="text-align:center;"| B737, A320
|-
! H
| style="text-align:center;"| Heavy
| style="text-align:center;"| 136.000 kg ≤ MTOW < 560.000 kg
| style="text-align:center;"| B747, A330 + B757
|-
! S
| style="text-align:center;"| Super
| style="text-align:center;"| MTOW > 560.000 kg
| style="text-align:center;"| A388, AN225
|}
Eine Ausnahme bildet hierbei die Boeing 757 welche als Medium angesehen wird sofern sie einem anderen Luftfahrzeug folgt und als Heavy wenn diese einem anderen Flugzeug vorraus fliegt.
Für die Wirbelschleppenstaffelung gelten die folgenden Werte. Bei allen hier nicht aufgeführten Fällen wird keine Wirbelschleppenstaffelung benötigt, es gilt die normale Radarstaffelung.
{| class="wikitable" style="width: 100%"
|-
! style="width: 35%"| Vorne
! style="width: 35%"| Hinten
! style="width: 30%"| Abstand
|-
| style="text-align:center;"| Medium
| style="text-align:center;"| Light
| style="text-align:center;"| 5 NM
|-
| style="text-align:center;"| Heavy
| style="text-align:center;"| Light
| style="text-align:center;"| 6 NM
|-
| style="text-align:center;"| Heavy
| style="text-align:center;"| Medium
| style="text-align:center;"| 5 NM
|-
| style="text-align:center;"| Medium
| style="text-align:center;"| Heavy
| style="text-align:center;"| 4 NM
|-
| style="text-align:center;"| Super
| style="text-align:center;"| Light
| style="text-align:center;"| 8 NM
|-
| style="text-align:center;"| Super
| style="text-align:center;"| Medium
| style="text-align:center;"| 7 NM
|-
| style="text-align:center;"| Super
| style="text-align:center;"| Heavy
| style="text-align:center;"| 6 NM
|}
Auf die Wirbelschleppenstaffelung kann verzichtet werden, wenn das nachfolgende Luftfahrzeug das vorrausfliegende Luftfahrzeug in Sicht hat und auf die erhöhte Staffelung verzichtet und selbst für den notwendigen Abstand sorgt.


== Visuelle Staffelung ==
== Visuelle Staffelung ==

Version vom 12. Juni 2021, 21:19 Uhr

UnderCon icon.svg.pngDieser Artikel ist noch im Aufbau. Der Artikel kann daher unvollständig sein oder Fehler enthalten!


Allgemein

Aus Sicherheitsgründen muss der Abstand zwischen zwei Flugzeugen (Seperation, Staffelung) immer gewährleistet sein. Dabei muss IFR Verkehr zu anderem IFR Verkehr sowie zu Verkehr nach Sonder-Sichtflugregeln (SVFR) gestaffelt sein. VFR Verkehr bekommt lediglich Verkehrsinformationen über anderen VFR und IFR Verkehr.

Dabei gibt es verschiedene Arten von Staffelung, die der Lotse beachten muss.

Pistenstaffelung

Veranschaulichung der Pistenstaffelung.

Für die Pistenstaffelung gilt, dass nur eine Freigabe pro Piste zur selben Zeit erteilt werden darf. Somit darf sich nur ein Flieger mit Freigabe auf oder über der Piste befinden. Eine Ausnahme bildet hierbei der lineup oder das kreuzen einer Piste, sofern dies hinter dem im Startlauf befindlichen Flugzeug geschieht.

Für Start- und Landefreigabe gilt, dass der startende Flieger das Pistenende überflogen (b) oder bereits abgedreht (a) haben muss, bevor eine weiterer Startlauf beginnt oder die Schwelle überflogen wird. Landende Flugzeuge müssen die Piste verlassen haben (c).

Unter bestimmten Umständen kann die hier beschriebene Pistenstaffelung reduziert werden. In diesem Fall spricht man von der reduzierten Pistenstaffelung.

Wirbelschleppenstaffelung

Sobald ein Flugzeugflügel Auftrieb generiert, werden hinter dem Luftfahrzeug Luftverwirbelungen (sogenannte Wirbelschleppen) erzeugt. Je langsamer und schwerer ein Flugzeug, desto ausgeprägter sind diese. Da die Verwirbelungen für andere Luftfahrzeuge sehr gefährlich sein können, muss zwischen zwei sich folgenden oder kreuzenden Luftfahrzeugen auf der gleichen Flughöhe oder 1000 ft darunter zusätzliche horizontale Staffelung angewendet werden. Dies gilt auch für Anflüge auf parallele Piste wenn diese näher als 760 m beisammen liegen.

Basierend auf dem Maximum Takeoff Weight (MTOW) werden die Luftfahrzeuge in die folgenden vier Wirbelschleppenkategorien eingeteilt.

Kategorie MTOW Beispiel
L Light MTOW ≤ 7.000 kg C172, TBM9
M Medium 7.000 kg < MTOW < 136.000 kg B737, A320
H Heavy 136.000 kg ≤ MTOW < 560.000 kg B747, A330 + B757
S Super MTOW > 560.000 kg A388, AN225

Eine Ausnahme bildet hierbei die Boeing 757 welche als Medium angesehen wird sofern sie einem anderen Luftfahrzeug folgt und als Heavy wenn diese einem anderen Flugzeug vorraus fliegt.

Für die Wirbelschleppenstaffelung gelten die folgenden Werte. Bei allen hier nicht aufgeführten Fällen wird keine Wirbelschleppenstaffelung benötigt, es gilt die normale Radarstaffelung.

Vorne Hinten Abstand
Medium Light 5 NM
Heavy Light 6 NM
Heavy Medium 5 NM
Medium Heavy 4 NM
Super Light 8 NM
Super Medium 7 NM
Super Heavy 6 NM

Auf die Wirbelschleppenstaffelung kann verzichtet werden, wenn das nachfolgende Luftfahrzeug das vorrausfliegende Luftfahrzeug in Sicht hat und auf die erhöhte Staffelung verzichtet und selbst für den notwendigen Abstand sorgt.

Visuelle Staffelung

Radar Staffelung

Prozedurale Staffelung