Zurück zu Flughafen Berlin-Brandenburg SOP

Beschreibung der Position

Delivery
Stationen
Berlin Delivery
EDDB_DEL DBD 121.600

Berlin Delivery ist für die Vergabe der IFR-Streckenfreigaben und das Startup-Approval zuständig ist. Die Position übt keinerlei Kontrolle über die Bewegung von Flugzeugen aus. Er wird nur besetzt, wenn sowohl Berlin Apron als auch Berlin Tower besetzt sind. Geht eine dieser Positionen offline, rücken die anderen Positionen entsprechend (und auf Absprache) nach (Ausnahmen bei Solo-Freigaben, Trainings und Prüfungen möglich).

Generelle Aufgaben

  • Überprüfung der vom Piloten empfangenen ATIS
  • Überprüfung des Flugplans (Even-Odd-Regel wird nicht beachtet)
  • Zuweisung eines Squawks (Range 2001-2047, 1000)
  • Vergabe der IFR- und Anlassfreigabe
  • Handoff zur nächsten Station

Pistenzuweisung

In Berlin werden die Abflugpisten der Flugzeuge je nach Parkposition vergeben. Hier erhält der Virtuelle Hof eine entscheidende Bedeutung.

  • Flugzeuge nördlich der 07L/25R bekommen die Nordpiste
  • Flugzeuge nördlich vom virtuellen Hof bekommen die Nordpiste (A-Apron, D01-D03)
  • Flugzeuge südlich von vom virtuellen Hof bekommen die Südpiste (B-Apron, C-Apron, D04-D22)
  • Flugzeuge auf Apron E bekommen die Nordpiste


Ausnahmen:

  • Flugzeuge mit einer Spannweite von 65m oder darüber (z.B. A388, B748, A225) bekommen die 07R/25L
  • Für einen effizienten Verkehrsfluss kann Delivery die Pisten auch entgegen der SOP zuweisen. Dies soll jedoch nur bei High Traffic geschehen.

SID-Vergabe

  • Manche Abflugrouten haben Geschwindigkeits- oder Höhenbeschränkungen (Climb via SID --> rote Treppen auf Quicksheet)
  • Unterschiedliche Initial Climbs auf den SIDs
  • SIDs für Flugzeuge vorhanden, welche die bevorzugte SID nicht fliegen können (Other/If unable)
  • Alle SIDs sind RNAV-Routen (außer ROKMU1P)
  • Alle Q nach Westen (LOGDO, SUKIP) benötigen eine Mindestreiseflughöhe (RFL) von FL120.

Datalink Clearance (PDC/DCL)

Der Flughafen Berlin-Brandenburg verfügt in der Realität über ein Datalink Clearance System. Somit ist es auch gestattet, auf Vatsim diesen Service über Topsky, vSMR oder Topsky Tower anzubieten. Grundlage hierfür ist das Hoppie System. Als Log-in Code soll EDDB verwendet werden.


Quicksheet

EDDB Quicksheet v5.png


Veralteter AIRAC/veraltete Route

Aktuelle Abflugrouten vorhanden, alte Route wird genutzt

Wenn der Pilot einen aktuelle AIRAC besitzt, jedoch keine aktuelle Route dazu finden konnte (erster Wegpunkt SOGMA, HLZ, POVEL, MAXAN, ODLUN), wird ein Re-Routing vom Delivery vorgenommen. Dieser muss dem Piloten die Routenänderung auf der Frequenz oder per private Chat übermitteln.

Die Re-Routings sehen wie folgt aus:

  • SOGMA → SUKIP M748 SOGMA
  • HLZ → SUKIP Y206 BUREL P203 HLZ
  • POVEL → LOGDO Z20 MAG L986 POVEL
  • MAXAN → LOGDO Z20 MAG Z115 MAXAN
  • ODLUN → LOGDO Z117 ODLUN

Alternativ kann versucht werden dem Piloten eine neue, komplett valide Route anzubieten.

Veralteter AIRAC

Sollte es dazu kommen, dass ein Pilot einen veralteten AIRAC besitzt, soll nach Möglichkeit eine alte SID vergeben werden.

Achtung: Als alte SIDs sind nur Abflugrouten über SOGMA, HLZ, POVEL, MAXAN und ODLUN zugelassen (BELID, TUVAK etc. nicht!).

VFR

VFR Verkehr meldet sich zuerst bei Berlin Delivery für den Einleitungsruf. Dieses Vorgehen soll die Ground- oder Towerfrequenz entlasten. Dem Piloten werden Abfluginformationen mitgeteilt (QNH, aktive Pisten, weitere wichtige Informationen). Zusätzlich soll Berlin Delivery mit Berlin Tower den Verkehr koordinieren und einen Flugplan erstellen. Verkehr nach Sichtflugregeln wird in der Regel über die Nordpiste abgefertigt. Sobald der Pilot rollbereit meldet, wird er zum nächsten Lotsen (z.B. am GAT zum N_GND) übergeben.

Koordination mit Nachbarstationen

Berlin Delivery --> Bremen Radar (EDDB_S_DEP oder EDDB_N_DEP)

  • Berlin Delivery benötigt von Bremen Radar Freigaben für Vectored oder Visual Departures.