Reduzierte Pistenstaffelung

Aus VATSIM Germany
Dies ist die bestätigte Version dieser Seite, allerdings nicht deren neueste Version. Die neueste Version ansehen.
Wechseln zu:Navigation, Suche

Allgemein

Unter bestimmten Umständen kann die Pistenstaffelung reduziert werden. Man spricht hierbei von der reduzierten Pistenstaffelung oder auf englisch der Reduced Runway Seperation (RRS).

Wie immer gilt, dass die Sicherheit an oberster Stelle steht und die geforderten Mindestaffelungswerte sofern möglich immer eingehalten werden sollen. Um eine Staffelungsunterschreitung im Endanflug zu vermeiden, kann dieses Verfahren angewendet werden.

Voraussetzungen

Die reduzierte Pistenstaffelung darf nicht zwischen einem startenden und einem vorher gelandeten LFZ angewendet werden! Dies gilt auch für eine Low-Approach oder Touch-and-Go.

Damit das Verfahren angewendet werde darf, müssen die folgenden Vorraussetzungen erfüllt sein:

  • Rückenwindkomponente nicht größer als 5 KT (inkl. Böen)
  • Bodensicht mindestens 5 km
  • Hauptwolkenuntergrenze nicht unter 1000 ft
  • Bremswirkung darf nicht durch z.B. Schnee, Eis oder Wasser beeinträchtigt sein (siehe METAR)
  • Die Wirbelschleppenstaffelung muss gewährleistet sein


Zudem muss das nachfolgende Luftfahrzeug eine Verkehrsinformation erhalten

Der Lotse muss die Abstände auf der Piste (600/1500/2400 Meter) abschätzen können. Dafür können, sofern vorhanden, die entsprechenden Makierungen auf dem Radarschirm oder Intersections genutzt werden. Für die Messung in Euroscope gilt:
600 m = 0,4 NM | 1500 m = 0,9 NM | 2400 m = 1,4 NM.

Für alle unten nicht aufgeführten Fälle, ist eine reduzierte Pistenstaffelung nicht möglich.

Luftfahrzeug (LFZ) Kategorien

Für das Verfahren wird in drei verschiedene Flugzeugkategorien unterschieden.

LFZ KAT1 LFZ KAT2 LFZ KAT3
einmotorige Propeller LFZ mit MTOW < 2t
z.B. C172, DA40, SR22
einmotorige Propeller LFZ mit MTOW > 2t bis 7t
oder zweimotorige Propeller LFZ mit MTOW < 7t
z.B. BE58, TBM9
alle anderen Luftfahrzeuge
z.B. DH8D, B738, A333
Trainingsdokumente RRS LFZ KAT1.png Trainingsdokumente RRS LFZ KAT2.png Trainingsdokumente RRS LFZ KAT3.png

Landende Luftfahrzeuge

Anflug: KAT 1 hinter KAT 1/2
Anflug: KAT 2 hinter KAT 1/2
Anflug: KAT 1/2/3 hinter KAT 3

Anmerkung

Die Freigabe muss nicht zurückgehalten werden, wenn mit ausreichender Gewissheit die nötige reduzierte Pistenstaffelung besteht, wenn das hintere landende LFZ die Pistenschwelle überfliegt.

Bei einem KAT 1/2 LFZ (z.B. C172) gefolgt von einem KAT 3 LFZ (z.B. A320) ist keine reduzierte Pistenstaffelung möglich!

KAT 1 hinter KAT 1/2

das nachfolgendes KAT 1 LFZ darf die Pistenschwelle erst überfliegen, wenn das KAT 1/2 LFZ

  • gelandet ist und mindestens 600 m von der Pistenschwelle entfernten ist, sich in Bewegung befindet und die Piste ohne Zurückrollen verlassen wird
  • abgehoben und mindestens 600 m von der Pistenschwelle entfernten ist

KAT 2 hinter KAT 1/2

das nachfolgendes KAT 2 LFZ darf die Pistenschwelle erst überfliegen, wenn das KAT 1/2 LFZ

  • gelandet ist und mindestens 1500 m von der Pistenschwelle entfernten ist, sich in Bewegung befindet und die Piste ohne Zurückrollen verlassen wird
  • abgehoben und mindestens 1500 m von der Pistenschwelle entfernten ist

KAT 1/2/3 hinter KAT 3

das nachfolgendes KAT 1/2/3 LFZ darf die Pistenschwelle erst überfliegen, wenn das KAT 3 LFZ

  • gelandet ist und mindestens 2400 m von der Pistenschwelle entfernten ist, sich in Bewegung befindet und die Piste ohne Zurückrollen verlassen wird
  • abgehoben und mindestens 2400 m von der Pistenschwelle entfernten ist

Abfliegende Luftfahrzeuge

Abflug: Kat 1 hinter KAT 1/2
Abflug: Kat 2 hinter KAT 1/2
Abflug: Kat 1/2/3 hinter KAT 3

Anmerkung

Die Freigabe muss nicht zurückgehalten werden, wenn mit ausreichender Gewissheit die nötige reduzierte Pistenstaffelung besteht. Dies ist z.B. der Fall, wenn das für den Startlauf vorgesehene LFZ hat noch nicht den Abflugpunkt erreicht und sich noch am Haltepunkt oder davor befindet. Als Zeitpunkt der erforderlichen reduzierten Pistenstaffelung gilt der Beginn des Startlaufs des dahinter startenden LFZ.

KAT 1 hinter KAT 1/2

Ein abfliegendes LFZ der KAT 1 kann den Startlauf beginnen, wenn das vorher gestartete KAT1 oder 2 LFZ

  • abgehoben ist
  • mindestens 600 m vom nachfolgenden LFZ entfernten ist

KAT 2 hinter KAT 1/2

Ein abfliegendes LFZ der KAT2 kann den Startlauf beginnen, wenn das vorher gestartete KAT 1 oder 2 LFZ

  • abgehoben ist
  • mindestens 1500 m vom nachfolgenden LFZ entfernten ist

KAT 1/2/3 hinter KAT 3

Ein abfliegendes LFZ der KAT1, 2 oder 3 kann den Startlauf beginnen, wenn das vorher gestartete KAT 3 LFZ

  • abgehoben ist
  • mindestens 2400 m vom nachfolgenden LFZ entfernten ist

Keine reduzierte Pistenstaffelung möglich

Anmerkung

Ein LFZ für einen Low Approach gilt als landendes LFZ bis es die Pistenschwelle überflogen hat, Ein LFZ für einen Touch-and-Go gilt als landendes LFZ bis es aufgesetzt hat. Danach gelten sie als startende LFZ.

Beispiele

  • Fall (A): Die reduzierte Pistenmindeststaffelung darf nicht zwischen einem startenden und einem vorher gelandeten Luftfahrzeug angewendet werden.
  • Fall (B): Die Freigabe zum Low-Approach braucht nicht zurückgehalten werden, wenn mit ausreichender Gewissheit die nötige „volle“ Pistenstaffelung besteht (vorher gelandetes LFZ hat die Piste verlassen), wenn das nachfolgende LFZ beim Low Approach die Pistenschwelle überfliegt.
  • Fall (C): Die Freigabe zum Touch-and-Go braucht nicht zurückgehalten werden, wenn mit ausreichender Gewissheit die nötige „volle“ Pistenstaffelung besteht (vorher gelandetes LFZ hat Piste verlassen), wenn das nachfolgende LFZ beim Touch-and-Go aufsetzt.
Trainingsdokumente RRS verboten.png

Phraseologie

Station Phraseologie
ATC DLH123, traffic information, preceding traffic about to vacate, wind 160 degrees at 14 knots, runway 23R cleared to land.
ATC DLH123, traffic information, preceding traffic in landing roll, vacating via L7, wind 160 degrees at 14 knots, runway 23L cleared to land.
ATC DLH123, traffic information, Boeing 737 just airborne runway 23L on DODEN SID, wind 320 degrees 10 knots, runway 23L cleared for take-off.

Tabellarische Übersicht

Abflug mit RRS

Vorrausfliegend Folgend Freigabe spätestens Bedingung
KAT 1 / KAT 2 KAT 1 / abgehoben und 600 m entfernt
KAT 1 / KAT 2 KAT 2 / abgehoben und 1500 m entfernt
KAT 3 alle / abgehoben und 2400 m entfernt
Vorrausfliegend (ARR) Folgend (DEP) Freigabe spätestens Bedingung
alle alle / Piste verlassen

Anflug mit RRS

Vorrausfliegend Folgend Freigabe spätestens Bedingung
KAT 1 / KAT 2 KAT 1 oberhalb Schwelle Piste verlassen und 600 m von Schwelle
KAT 1 / KAT 2 KAT 2 Piste verlassen und 1500 m von Schwelle
KAT 3 all Piste verlassen und 2400 m von Schwelle
Vorrausfliegend (DEP) Folgend (ARR) Freigabe spätestens Bedingung
KAT 1 / KAT 2 KAT 1 oberhalb Schwelle abgehoben und 600 m von Schwelle
KAT 1 / KAT 2 KAT 2 abgehoben und 600 m von Schwelle
KAT 3 alle abgehoben und 600 m von Schwelle

Ohne RRS

Vorrausfliegend (DEP) Folgend (DEP) Freigabe spätestens Bedingung
alle alle / Ende der Piste überflogen
Vorrausfliegend (DEP) Folgend (ARR) Freigabe spätestens Bedingung
alle alle oberhalb Schwelle Ende der Piste überflogen
Vorrausfliegend (ARR) Folgend (ARR) Freigabe spätestens Bedingung
alle alle oberhalb Schwelle Piste verlassen
Vorrausfliegend (ARR) Folgend (DEP) Freigabe spätestens Bedingung
alle alle / Piste verlassen