Flughafen München SOP

Aus VATSIM Germany
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu:Navigation, Suche
UnderCon icon.svg.pngDieser Artikel ist noch im Aufbau. Der Artikel kann daher unvollständig sein oder Fehler enthalten!

Delivery

Delivery
Stationen
München Delivery
EDDM_DEL ML 121.725

Standard Instrument Departure (SID)

Vector Departure

Apron

Apron
Stationen
München Apron
EDDM_1_GND MP 121.775
EDDM_2_GND MP2 121.700
EDDM_3_GND MP3 121.925

Ground

Tower

Tower
Stationen
München Tower
EDDM_N_TWR MTN 118.700
EDDM_S_TWR MTS 120.500

Anflüge

Pistenwechsel im Endanflug

Ein Pistenwechsel im Endanflug kann von APP und TWR nach vorheriger Koordination angewiesen werden. Er hat so früh zu erfolgen, dass das Luftfahrzeug spätestens bei 4 NM im Endanflug für die andere Piste ausgerichtet ist. Befindet sich das Luftfahrzeug bereits auf der TWR Frequenz, ist ein beabsichtigter Pistenwechsel vorab mit München Director abzustimmen. Zusammen mit der Freigabe zum Pistenwechsel ist der Pilot auf das geänderte Fehlanflugverfahren hinzuweisen.

Abflüge

Allgemein

  • Abflüge sind gestaffelt an APP zu übergeben.
  • Für die Überwachung von parallelen Abflügen ist TWR verantwortlich. Eine Übergabe an APP erfolgt erst, nachdem mindestens einer der Parallelabflüge sichtbar das Wegdrehen von der Abfluggrundlinie eingeleitet hat.
  • Abflüge von Luftfahrzeugen über den gleichen SID Endpunkt mit ähnlichen Leistungsdaten werden von TWR an APP mit mindestens 5 NM Abstand übergeben.
    • Gilt auch für die Kombination BIBAG/KIRDI

Sichtabflüge von Piste 08R

  • IFR Abflüge 1- und 2-motoriger Propellerflugzeuge sowie des Typs DHC7 von Piste 08R, deren Standardabflugstrecke über OTT führen, können für Sichtabflüge freigegeben werden, die Freigabehöhe beträgt 5000 ft MSL.
  • APP ist zu informieren, ins Scratch Pad ist "VIS DEP" einzutragen.
  • Der Mindestabstand zwischen Luftfahrzeugen ähnlicher Leistungsdaten auf dem Sichtabflugverfahren beträgt 5 NM.
  • Bei gleichzeitiger Anwendung von Sichtabflügen und Standardabflügen dürfen Standardabflüge via OTT nicht auf Höhen unter FL070 freigegeben werden.

Low Visibility Procedures

Allgemein

Low Visibility Procedures werden im sogenannten Single-Use-Of-Runway-Betrieb gefahren, also eine Piste für Starts (26L/08L), die andere für Landungen (26R/08R). Zusätzlich können einige wenige Flüge auch auf der anderen Piste abgewickelt werden (bevorzugt Heavy/Super oder Cargo).

Zur Verbreitung der Information über die ATIS wird die URL durch &lvp ergänzt, dadurch erscheint in der ATIS LOW VISIBILITY PROCEDURES IN OPERATION CAT II AND III AVAILABLE

Staffelung

München wendet das Landing Clearance Line (LCL) Verfahren für vorausfliegende Luftfahrzeuge der Kategorien Medium (M) und Light (L) an, das bedeutet: Wenn ein Lfz der Kategorien Medium oder Light nach der Landung die Piste verlassen und die LCL überquert hat, darf sich der nächste Anflug über der Pistenschwelle befinden.
Notwendige Staffelung für nachfolgende Lfz: ca. 3,5 NM, abhängig von der Dichte des Nebels.

Luftfahrzeuge der Kategorie Heavy (H) müssen nach dem Abrollen den CAT II/III Rollhalt überquert haben, bevor der nächste Anflug sich 2 NM von der Schwelle entfernt befindet.
Notwendige Staffelung für nachfolgende Lfz: ca. 6 NM

Luftfahrzeuge der Kategorie Super Heavy (J) müssen nach dem Verlassen der Piste mit dem Bugfahrwerk die Rollwege N bzw. S erreicht haben, bevor der nächste Anflug sich 2 NM von der Schwelle entfernt befindet.
Notwendige Staffelung für nachfolgende Lfz: ca. 10 NM
Landungen von Lfz der Kategorie Super Heavy werden bevorzugt auf der Südpiste abgewickelt.

Approach

Approach
Stationen
München Arrival
EDDM_1_APP MA1 128.025
EDDM_2_APP MA2 120.775
München Radar
EDDM_N_APP MAN 123.900
EDDM_S_APP MAS 127.950
München Director
EDDM_F_APP MF 118.825
EDDM_D_APP MFS 132.300

Anflüge

Übergaben

CTR an APP High
APP High an APP Low

Anfliegender Verkehr wird entlang des Upwind oder Downwind auf folgenden Höhen übergeben:

Upwind FL100
Downwind FL110

Verkehr ist released bei Übergabe.

APP Low an Director

Anfliegender Verkehr soll an München Director mit einer Geschwindigkeit nicht größer als 220 Knoten übergeben werden. Wenn die Verkehrslage es zulässt, darf APP Low ausnahmsweise höhere Geschwindigkeiten vergeben.

Verkehr wird auf dem Downwind auf folgenden Höhen übergeben:

RWY 26 RWY 08
Downwind N ↓5000 ft ↓6000 ft
Downwind S ↓6000 ft ↓5000 ft

Nach Koordination mit München Director können APP High/APP Low anfliegenden Verkehr auf Base-Leg oder Dog-Leg unter folgenden Bedingungen übergeben:

RWY 26 RWY 08
Base/Dog-leg N Überfliegen des Downwinds auf 5000 ft Überfliegen des Downwinds auf 6000 ft
Base/Dog-leg S Überfliegen des Downwinds auf 6000 ft Überfliegen des Downwinds auf 5000 ft

Alle Übergaben erfolgen auf Flughöhen / QNH.
Verkehr ist released bei Übergabe.

Two Feeder Operations

Two Feeder Operations EDDM

Abflüge