EDDC APP

Aus VATSIM Germany
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu:Navigation, Suche

Zurück zu Flughafen_Dresden_SOP

Beschreibung der Position

Approach
Stationen
München Radar
EDDC_APP DCA 125.875

München Radar (EDDC_APP) ist für alle An- und Abflüge von/nach Dresden (EDDC) zuständig. Des Weiteren befindet sich der Flugplatz Bautzen (EDAB) im Sektor, welcher über IFR-Prozeduren verfügt und somit auch eine RMZ besitzt. Es ist Voraussetzung, dass alle SOPs der Flugplätze gelesen und verstanden werden, da für diese auch Top-Down-Service angeboten werden muss.

EDDC_APP wird erst besetzt, wenn EDDP_S_APP bereits besetzt ist. EDDP_S_APP übernimmt zudem alle Aufgaben des EDDC_APP, wenn dieser nicht online ist.

Der Sektor

Sektorausmaße und Nachbarstationen sind dieser Grafik zu entnehmen: Sachsen Low.png

Der Luftraum

Um den Flughafen Dresden befindet sich ein Luftraum Delta (nicht-CTR), welcher in verschiedene Sektoren unterteilt ist. Die Obergrenze dieses Luftraums ist FL75. Das bedeutet, dass zwischen dem Luftraum Delta und dem ab FL100 beginnenden Luftraum Charlie, sich nochmals ein Luftraum Echo befindet, damit VFR Verkehr in hohen Flughöhen den Flughafen passieren kann. Um trotzdem den IFR Verkehr schützen zu können wurde um den Luftraum Delta eine TMZ errichtet. Somit muss VFR Verkehr in diesem "Echo-Band" selbstständig einen Squawk eindrehen (4410) und Hörbereitschaft auf der Frequenz hertellen. Der Lotse muss nicht gerufen werden. Durch diesen Listening-Squawk weiß der Lotse, dass der Pilot zuhört und kann ihn bei Bedarf kontaktieren. EDDC Approach Luftraum.png

Abfliegender Verkehr

Abfliegender Verkehr kontaktiert München Radar nach dem Abheben selbstständig.

Übergaben

Sachsen Low übergibt startende Flugzeuge wie folgt:

Sektor Wegpunkte Übergabehöhen
Fläming EDWW_F_CTR OSKAN, KOBUS (via M725) FL140
Fläming EDWW_F_CTR KOBUS (via P31) FL150
Fläming EDWW_F_CTR ABLOX FL130
Meissen (EDMM_M_CTR) ABKIS FL160
Thüringen Low Nord (EDDP_N_APP) BEBEX FL160
Praha West (LKAA_W_CTR) MAREM FL160
Praha North (LKAA_N_CTR) DEKOV FL150
Praha North (LKAA_N_CTR) HDO, LALUK FL130

Wichtig: Sektor Gera und Sektor Meissen covern sich gegenseitig, falls einer dieser Sektoren nicht online ist.

Ankommender Verkehr

Ankommender Verkehr kommt über die Arrival Fixes OSKAN, KOBUS, ABKIS, RIVSA, GARKI. Des weiteren gibt Approaches über DRN, welche für Non-RNAV Flugzeuge geeignet sind. Hier empfiehlt es sich, Flugzeuge eher auf Headings zu nehmen, da die DRN-Anflüge den Airport genau kreuzen.

Arrivalroutes

Normalerweise wird der anfliegende Verkehr schon für die STAR freigegeben. Es empfiehlt sich jedoch, individuell zu koordinieren, ob ein Flugzeug die STAR oder Transition abfliegen soll. Oft werden Flugzeuge auch über Headings zum Airport geführt. Hier muss auf die besonders ansteigende MVA südlich des Platzes geachtet werden.

Eine Übersicht der Arrivalroutes gibt es HIER.
Eine Übersicht der Transitions gibt es HIER.

Anflugarten

Am Flughafen Dresden gibt es vier veröffentlichte Anflugarten auf allen Pisten. Dresden verfügt über ILS, LOC RNAV und VOR Approaches. Eine detailierte Übersicht der Anflugarten findet man HIER. Sofern ein Visual Approach freigegeben werden muss, ist der Approachlotse dazu verpflichtet, den Towerlotsen darüber zu informieren. Wichtig zu wissen ist, dass der Intercept auf die 22 auf 3000ft und auf der 04 auf 4000ft erfolgt.

Die Piste 04 verfügt zudem nur über einen CAT I ILS. Aus diesem Grund müssen Flugzeuge bei Low Visibility Procedures immer die 22 nehmen.

Pistenzuweisungen

Es ist möglich, dass Piloten zur Verkürzung der Flug und Rollzeit die entgegengesetzte Pistenrichtung erbitten. Hier muss Rücksprache mit dem Tower gehalten werden, ob die aktuelle Verkehrslage das zulässt.

Durchflüge

Der Sektor Sachsen Low ist zudem wegen seiner vertikalen Grenze von FL165 auch für einige Durchflüge zuständig.
Auszug aus den LoAs:

To Sector Departure Destination COPX Flightlevel Remarks
LKAW - LKKV MAREM FL140 -
WF EDAC - OGSEN FL160 -
BBAS EDDC EDDB OSKAN FL120 -
BBAS - EDAZ OSKAN FL100 -
DPAN - EDDP UWBAZ FL120 @Border, Clear STAR
DPAS - EDDP IVQOQ FL120 @Border, Clear STAR

Weitere Informationen HIER.

Da viele Flugzeuge nur für eine sehr kurze Zeit durch den Sektor gehen, ist es möglich, dass Sektor Gera (EDMM_G_CTR) nach einem Release des Flugzeuges fragt.

Release Line EDDP

Um Thüringen Low Nord (EDDP_N_APP) und Sachsen Low (EDDC_APP) bei einem erhöhten Verkehrsaufkommen von anfliegenden Flugzeugen nach Leipzig/Halle nicht-genutzten Luftraum südlich im Berliner Arrival Sektor bereitzustellen, wurde die sogenannte Release Line EDDP im Berlin Arrival Süd eingeführt.
Diese Linie kann nur vom Berlin Arrival Süd und bei wenig bis keinem Verkehr nach Berlin aktiv geschalten werden. Alle Flugzeuge südlich der Release Line dürfen bei Aktivierung vom Thüringen Low Nord (EDDP_N_APP) und Sachsen Low (EDDC_APP) ohne extra Freigaben von Bremen Radar (EDDB_S_APP) in den Berliner Arrival Sektor einfliegen, jedoch nur bis zu dieser Linie. Der Luftraum selbst gehört in allen Fällen trotzdem Bremen Radar.
Wichtig: Die Aktivierung kann nur vom Berlin Arrival Süd erfolgen. Eine Aktivierung von München Radar ist nicht zulässig. Die Aktivierung kann/soll jedoch bei Bedarf bei Bremen Radar angefragt werden.


EDDP Release Line.png

Koordination mit anderen Stationen

Sachsen Low --> Dresden Tower

  • Arrival muss Tower mitteilen, wenn von den veröffentlichten Fehlanflugverfahren abgewichen werden soll. Des Weiteren muss der Tower über Flugzeuge auf einem Visual Approach informiert werden.


Sachsen Low --> Bremen Radar/München Radar

  • Arrival koordiniert Directs und Releases mit den umliegenden Center- und Approachstationen.