EDDB S TWR

Aus VATSIM Germany
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu:Navigation, Suche

Zurück zu Flughafen_Berlin-Brandenburg_SOP

Beschreibung der Position

Tower
Stationen
Berlin Tower
EDDB_S_TWR DBTS 118.800
EDDB_N_TWR DBTN 120.025

Berlin Tower ist eine Bodenposition, die für Start und Landefreigaben sowie Verkehrskontrolle und -informationen in der Kontrollzone zuständig ist. Zudem übernimmt Berlin Tower die Aufgaben von Berlin Ground, Apron und Delivery, wenn diese nicht besetzt sind. Nach dem Abheben muss Berlin Tower die Flieger an die nächste Frequenz übergeben.

Des Weiteren ist Tower-Nord erst zu öffnen, wenn bereits Apron und Delivery besetzt sind (siehe Besetzungsreihenfolge).

EDDB_N_TWR ist für die Nordpiste zuständig. EDDB_S_TWR ist dementsprechend für die Südpiste zuständig.

Generelle Aufgaben

  • Die Festlegung der aktiven Pisten
  • Erstellen der ATIS
  • Pistenseparation herstellen
  • Verkehrsinformationen erteilen
  • Start- und Landefreigaben erteilen
  • Wirbelschleppenseparation für startenden Verkehr herstellen
  • Flugzeuge nach dem Abheben an die nächste Frequenz übergeben

Bevorzugte Betriebsrichtung

Die bevorzugte Betriebsrichtung in Berlin-Brandenburg ist die 25-Richtung bis zu einer Rückenwindkomponente von 5 Knoten.
Es werden beiden Pisten für Starts sowie für Landungen verwendet.

Kontrollzone

Die Berliner Kontrollzone befindet sich ungefähr südlich der Stadt Berlin. Die vertikale Grenze der CTR beträgt 2500 ft MSL. Einflüge und Ausflüge in die Kontrollzone erfolgen über die Pflichtmeldepunkte:

  • Norden: November
  • Süden: Mike

Die Platzrunden sollen nicht zwischen den Pisten freigegeben werden.

EDDB CTR.png

Nördlich der Kontrollzone befindet sich der Großteil der Stadt Berlin. Hier ist mit viel VFR-Verkehr und Rettungshelikopterflüge zu rechnen. Die ED-R4 (Wannsee) und ED-R146 (Alex) sollen in allen Fällen gemieden werden. Einfliegender Verkehr über November soll nach Möglichkeit auch Verkehrsinformationen außerdem der Kontrollzone erhalten (auch Hinweise über Annäherung an die ED-Rs).

Abfliegender Verkehr

Flugzeuge werden vom Tower für seine jeweilige Piste für den Takeoff freigegeben. Hierbei muss Pisten-, Radar- und/oder Wirbelschleppenstaffelung zu jeder Zeit eingehalten werden. Nachdem das abhebende Luftfahrzeug sich ausreichend in der Luft stabilisiert hat, wird der Handoff zum jeweiligen Departurelotsen durchgeführt.

Abflugrouten

Alle Abflüge auf der Nordpiste werden zum Departure Nord und alle auf der Südpiste zu Departure Süd übergeben.

Parallel-Abflüge

Aufgrund der großen Entfernung zwischen beiden Pisten sind parallele Abflüge am Flughafen Berlin-Brandenburg gestattet. Hierbei ist speziell bei einem Tower Split die Koordination zwischen beiden Lotsen sehr wichtig. Folgendes muss beachtet werden:

  • Parallele Abflüge sind nur genehmigt, wenn beide Flugzeuge sich auf einer SID befinden!
  • Berlin Tower muss sicherstellen, dass die abfliegenden Flugzeuge nicht von ihrer SID abweichen. Falls nötig, müssen die Flugzeuge sofort mit Headings rausgedreht werden
  • Der Handoff zum Arrivallotsen erflogt erst, wenn eines der beiden Flugzeuge vom Pistenkurs auf der SID abdreht


Die Abflugrouten in Berlin kreuzen sich nicht direkt, sondern erst im Center. Es ist also möglich, dass beide Tower unabhängig Flugzeuge auf SIDs starten lassen können.

Abflugintervals auf der gleichen Piste

  • Alle Abflüge müssen mindestens 3 nm separiert werden (Ausnahme Wirbelschleppenstaffelung)

Ausnahmen:

  • Abflüge auf der gleichen SID müssen mindestens 5 nm separiert werden
  • Z-SID vor Q-SID: 2 nm extra zur normalen Separation
  • K-SID vor B-SID: 2 nm extra zur normalen Separation

High Intensity Runway Operations (HIRO)

Um eine möglichst effiziente Nutzung der Pisten sicherzustellen, haben die Piloten folgende Intersections vorzubereiten. Diese werden auch vom Groundlotsen standardmäßig freigegeben.
Generell wird vom Piloten erwartet, bei Erreichen des Holdings Points "ready for departure" zu sein.
Bei viel Verkehr kann es für den Tower hilfreich sein, wenn der Ground die Piloten mit "stand by for Tower on [frequency]" übergibt. Das muss jedoch explizit koordiniert werden und ist nicht der Standard bei einer geringeren Verkehrszahl.
Durch eine Zielstaffelung von 6 nm zwischen anfliegenden Flugzeugen auf der gleichen Piste ist es möglich, immer ein Flugzeug zwischen zwei ankommenden Flugzeugen starten zu lassen.

Flugzeugklasse Piste 25R TORA Piste 25L TORA Piste 07R TORA Piste 07L TORA
Heavy L8 3600 m M8 4000 m M2 4000 m L1 3600 m
Medium Jet L7 3300 m M7 2715 m M3 2475 m L2 3500 m
Light Jet, Turboprop L6 2515 m M6 2265 m M3 2475 m L3 2470 m

Ankommender Verkehr

Berlin Tower gibt für seine jeweilige Piste die Landefreigabe. Während der Pilot die Piste verlässt, übergibt Berlin Tower den Piloten zur Groundfrequenz. Ein automatischer Frequenzwechsel wie in der Realität wird auf Vatsim nicht durchgeführt.
Der Tower ist dafür verantwortlich, dass die Pisten-, Radar- und/oder Wirbelschleppenstaffelung eingehalten wird. Im Falle einer Staffelungsunterschreitung ist sofort ein Go-Around anzuweisen.

Anflugarten

Der Flughafen Berlin-Brandenburg verfügt über verschiedene Anflugarten auf allen Pisten. Eine genaue Übersicht der Anflüge findet man HIER.

Betriebsmodus

Aufgrund der Entfernung beider Pisten sind parallele Anflüge auf beiden Pisten zugelassen. Der Arrival bzw. Feeder bestimmt, ob Flugzeuge als staggered oder als independet parallel auf die Pisten gestaffelt werden. In fast allen Fällen ist der staggered Approach Modus aktiv. Es ist wichtig, dass der Tower für IPA die ATIS dementsprechend anpasst.

Eine Erklärung über den möglichen Betriebsmodus ist HIER zu finden:

Pistenzuweisung

Die Pistenzuweisung erfolgt bereits im Arrival Luftraum. Die Pisten werden stets so zugewiesen, dass der Virtuelle Hof und die Standardrollrouten so gut wie möglich am Boden eingehalten werden können.

Es gibt zwei Arten von Prozeduren:

  • "Standard Runway Assignment Procedure"
    • Flugzeuge mit Parkpositionen nördlich des Hofs und auf dem gesamten Apron Echo bekommen die Nordpiste, der Rest die Südpiste
  • "Alternative Runway Assignment Procedure"
    • Flugzeuge mit Parkpositionen nördlich VM und auf dem gesamten Apron Echo bekommen die Nordpiste, der Rest die Südpiste
    • Dadurch bessere Verteilung des ankommenden Verkehrs auf beide Piste, aber entgegen der Standardrollrouten am Boden
    • Prozedur darf nur in vorheriger Absprache mit dem Tower vom Arrival verwendet werden, Tower soll vorher Rücksprache mit Apron/Ground halten

High Intensity Runway Operations (HIRO)

Um einen höchstmöglichen Durchfluss von An- und Abflügen zu gewährleisten, sollen Flugzeuge in allen Fällen die Piste über folgende Rollwege verlassen.

Flugzeugklasse Piste 25R Piste 25L Piste 07R Piste 07L
Heavy L3 M3 M6 L6
Medium Jet L4 M5 M4 L5

Visual Swingover

Aufgrund der großen Entfernung der Pisten sollen keine Visual Swingover freigegeben werden.

Schönhagen

Der unkontrollierte Flughafen Schönhagen liegt knapp außerhalb der Kontrollzone des BER. EDAZ ist mit einer RMZ und IFR-Verfahren ausgestattet. Der einzige veröffentlichte IFR-Anflug ist ein RNP-Approach auf die Piste 25. Das Base Leg dieses Anfluges schneidet den südlichen Abflugsektor des BER, also Departures und Go-Arounds auf der 25L. Das bedeut für den Tower:

  • Wenn sich ein Flieger auf dem RNP 25 in EDAZ befindet, darf auf der 25L kein Flieger starten. Der Tower soll vom Arrival rechtzeitig darüber informiert werden, dass sich eine Maschine im Anflug befindet.
  • Es sollen zu dieser Zeit auch keine Anflüge auf die 25L stattfinden, um eine mögliche Annäherung von einer durchstartenden Maschine zu verhindern
  • Anflüge un Abflüge auf der 07R sind von dieser Sonderregelung ausgenommen.

Koordination mit Nachbarstationen

Berlin Tower --> Berlin Ground/Apron/Delivery, Bremen Radar

  • Berlin Tower teilt allen umliegenden Stationen die aktive Pistenrichtung mit. Bei einem Pistenwechsel müssen alle anderen Position auch informiert werden.


Berlin Tower --> Berlin Director (EDDB_U_APP/EDDB_F_APP)

  • Berlin Tower soll dem Director mitteilen, wenn weniger Verkehr auf der Südpiste und mehr auf der Nordpiste landen soll, wenn sich sehr viele abfliegende Maschinen am Rollhalt der Südpiste stauen. In der Regel startet weniger Verkehr über die Nordpiste.


Berlin Tower --> Bremen Radar (EDDB_N_DEP/EDDB_S_DEP)

  • Berlin Tower teilt dem Departure mit, wenn ein Flugzeug den Anflug abbricht und durchstarten muss. Durchstartende Flugzeuge werden immer erst zum Departure geschickt!