Augsburg Tower

Aus VATSIM Germany
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu:Navigation, Suche


Tower
Stationen
Augsburg Tower
EDMA_TWR MAT 124.975

Zuständigkeitsbereich

Augsburg Tower ist für die Platz-, sowie Rollkontrolle am Flughafen Augsburg zuständig. Augsburg verfügt über eine D-CTR und veröffentlichte IFR-Verfahren, für deren Freigabe keine Koordination nötig ist.

SID Zuweisung

Endpoint SID Runway Initial Climb After Take-Off Remark
MAH 6F 07 4000 ft Contact
München Radar
123.900
-
7G 25
MIQ 5F 07 5000 ft
6G 25 4000 ft
KPT 9F 07 FL 70 Sat, Sun, Holidays only
9G 25
RIDAR 7F 07 4000 ft -
6G 25
MAH = "Maisach", MIQ = "Mike", KPT = "Kempten"
Not for real life navigation - flight simulator use only!

Rollführung

Augsburg verfügt über die Aprons 1-6 (wobei Apron 3 die Grasfläche im Süden darstellt), sowie die Hangars 2-8. Beim Rollen bzw. Schweben auf G und S tragen die Piloten eigene Verantwortung. Auf allen anderen Rollwegen liegt die Verantwortung der Rollführung beim Tower.

Wahl der Betriebsrichtung

Die Wahl der Betriebsrichtung erfolgt durch Tower, München Radar (DMNL) ist stets über die aktuelle Betriebsrichtung zu informieren.
Betriebsrichtung 25 ist bevorzugt und im Zweifel zu verwenden.

IFR-Abflüge

IFR-Abflüge sind falls erforderlich mit zeitbasierter Wirbelschleppenstaffelung zu übergeben. IFR-Abflüge über die gleiche SID, welche unmittelbar aufeinanderfolgen, müssen nach Koordination mit München Radar (DMNL) ebenfalls mittels zeitbasierter Staffelung übergeben werden.

IFR-Anflüge

IFR-Anflüge werden unter Beachtung der Radar- bzw. (falls erfoderlich) anzuwendenden Wirbelschleppenstaffelung auf einem der veröffentlichten Anflugverfahren von München Radar an Augsburg Tower übergeben.

Für Piste 25 sind ILS(/LOC), RNP und NDB-Anflüge veröffentlicht. Das ILS ist stets bevorzugt.
Für Piste 07 ist lediglich ein RNP-Anflug veröffentlicht, welcher bei bei dieser Betriebsrichtung bevorzugt ist.

IFR-Sichtanflüge

IFR-Sichtanflüge sind für beide Betriebsrichtungen genehmigt. München Radar muss diese vor der Freigabe mit Augsburg Tower koordinieren.
"Sichtanflüge für die RWY 07 sind so durchzuführen, dass der Endanflug mindestens 3 NM beträgt und der Sinkflug unter 3500 ft MSL nicht vor Erreichen des Endanfluges erfolgt" (s. AIP ED ENR 1.5/7.18).

LVP

Low Visibility Procedures werden von der Platzkontrollstelle angeordnet, wenn mind. eine der drei Kriterien erfüllt sind:

  • RVR < 1000m
  • Bodensicht < 1000m
  • Hauptwolkenuntergrenze < 300m

VFR-Verkehr

Abflüge

Abflugrouten sind abhängig von der Betriebsrichtung zu nutzen:

  • Betriebsrichtung 25: O-Route, S2, N-Route
  • Betriebsrichtung 07: N-Route, L-Route, W-Route, S-Route

Anflüge

Anflüge erfolgen hingegen unabhängig von der Betriebsrichtung über die N/S-Route, welche in einem veröffentlichten Warteverfahren nördlich/südlich des Platzes endet.

Segelflug

Augsburg verfügt außerdem über einen Segelflugsektor im Süden der Kontrollzone (s. zBsp. Openflightmaps), welcher bei Bedarf aktiviert werden kann. Platzrundenverkehr ist dann grundsätzlich nur in die nördliche Platzrunde freizugeben.